Kindersicheres Zuhause

Jahr für Jahr verletzen sich viele Kinder in der Wohnung. Der folgende Beitrag informiert Eltern darüber, wo im Zuhause Gefahren lauern und wie sie ihre Wohnung kindersicher gestalten können.

Kindersicheres Zuhause

Kindersicheres Zuhause mit einfachen Handgriffen schaffen

Vor allem für Kleinkinder lauern im eigenen Zuhause mehr Unfallgefahren als im Straßenverkehr. Häufige Verletzungen sind Verbrühungen, Verbrennungen und Kopfverletzungen. Deshalb müssen Eltern dafür sorgen, die Umgebung von Kleinkindern so weit wie möglich gefahrenfrei zu gestalten. Wichtig ist, dass Eltern auch versteckte Gefahrenquellen entdecken.
Da diese Gefahren nur beseitigt werden können, wenn sie erkannt werden, müssen Vater und Mutter das eigene Zuhause mit den Augen ihres Kindes sehen. Verkannte Gefahren können beispielsweise herunterhängende Kabel von Elektrogeräten (Bügeleisen), rutschende Fußläufer und Regale sein, die vom Kind als Kletterturm genutzt werden.

Wohnung aus der Perspektive des Kindes betrachten

Damit die Wohnung zum sicheren Zuhause für die gesamte Familie wird, müssen die Eltern die Wohnumgebung aus der Perspektive des Kindes betrachten. Dazu sollten sie sich auf den Bauch legen und durch die Wohnung robben – klingt erstmal seltsam, ist aber durchaus hilfreich. Alle Gegenstände in dieser Augenhöhe sind für das Kind erreichbar und stellen eine Gefahrenquelle dar. Ab Erreichen des 4. Lebensjahres können Kinder allmählich Gefahren erkennen. Ein kindgerechtes Zuhause schützt nicht nur vor dramatischen Unfällen, sondern schafft auch Erleichterung bei Eltern.

Kind in der Küche

Küche und Wohnbereich kindersicher machen

Einer der spannendsten, leider aber auch gefährlichsten Bereiche in der Wohnung ist für Kleinkinder die Küche. Folgende Maßnahmen sind für eine kindersichere Umgebung nötig:

  • Verhindern, dass Schubladen vollständig herausgezogen oder überhaupt vom Kind geöffnet werden können
  • An Türen von Küchenschränken kleine Haken anbringen, damit sie von Kindern nicht geöffnet werden können
  • Immer darauf achten, dass sich in Reichweite des Kindes weder Kabel noch Elektrogeräte (Bügeleisen, Wasserkocher, etc.) befinden
  • Küchengeräte nach der Benutzung sofort wieder verstauen
  • Herdplatten mit einem Gitter zum Schutz vor Verbrennungen sichern
  • Keine Messer herumliegen lassen
  • Pfannenstiele und Topfgriffe stets nach hinten drehen
  • harte, spitze Kanten und Ecken mit Gummikappen entschärfen
  • Regale mit Winkelhaken in der Wand befestigen, damit sie nicht umfallen können
  • Steckdosen mit spezifischen Abdeckungen sichern

Für das Kind frei zugängliche Treppen blockieren

Alle für das Kind erreichbaren Treppenaufgänge und -abgänge müssen mit Schutzgitter oder einem Sicherheitstor blockiert werden. Tore mit zu leichten Mechanismen können von Kindern geöffnet werden.

Treppe

Putzmittel, Chemikalien und Medikamente einschließen

Potenziell gefährliche Substanzen (Medikamente, Kosmetika, Putzmittel) müssen zwingend außerhalb der Reichweite von Kindern in verschlossenen Schränken beziehungsweise Behältnissen aufbewahrt werden. Dies gilt auch für Handtaschen mit Gegenständen, die vom Kind verschluckt werden können.