Einbruchschutz für das Kinderzimmer

Dem Statistischen Bundesamt zufolge findet alle 2 Minuten ein Einbruch in Deutschland statt. So gesehen ist ein wirksamer Schutz vor Einbrechern unerlässlich. Gerade auch das Kinderzimmer gestaltet sich als ein sehr sensibler Raum.

Nicht nur, dass darin das Kind vor Angriffen oder Kidnapping geschützt wird, auch befinden sich in dem Kinderzimmer Dinge, die einen ideologischen Wert darstellen, weil sie etwas mit dem Kind oder Baby verbindet. In der Regel hat der Einbrecher leichtes Spiel. Mit 2 bis 3 gekonnten Handbewegungen und einem etwas größeren Schraubenzieher ist das Fenster oder die Balkontür offen.

-> Die Tendenz zeigt: Nur jeder sechste Einbruch wird aufgeklärt.

Einbruchschutz für das Kinderzimmer

Das Kinderzimmer sichern

Bei einem Kinderzimmer kommt es natürlich auch auf die Lage des Zimmers an. Befindet sich die Wohnung mit dem Kinderzimmer auf einer höheren Etage, ist das Fenster automatisch schon durch die Höhe gesichert. Befindet sich das Fenster unter dem Dach, wäre von dort ein Einstieg möglich. Möchte man hier das Standard-Fenster mit einer Sicherung aufrüsten, könnten Rollzapfen eine Lösung sein.

Diese bieten aber auch nur unzureichend Schutz. Besser sind Stangenschlösser, die Fenster und Balkontüren schützen. Bei Kindern sind abschließbare Fenstergriffe Pflicht. Mechatronik-Produkte über Funkverbindung und Alarm sind eher etwas für ein alleinstehendes Haus oder sie werden bei einem Neubau schon automatisch mit einbezogen.

Überwachungskamera

Sicherheit durch Rollläden

Bei einem Einbruch geht es auch hauptsächlich darum, Lärm zu vermeiden. In einem Haus bekommen es die Besitzer meist gar nicht mit, wenn an ihrem Haus ein Einbruch zum Beispiel im Kinderzimmer stattfindet. Ein Rollladen schützt nicht nur vor Einbruch, er bietet gleichzeitig noch einen Sicht- und Wärmeschutz.

Die Anbringung sollte jedoch von einer Fachfirma durchgeführt werden. Passen die Lamellen im Größenverhältnis nicht zum Fenster, lässt sich der Rollladen relativ leicht aus der Führungsschiene reißen, ebenso bei billigen Rollläden mit einem geringeren Alugewicht pro m². Jetzt bleibt eigentlich nur noch der Eingangsbereich übrig.

Einbrecher

Die Türsicherung

Die meisten Zimmertüren öffnen sich bereits, wenn man sich etwas heftig dagegen lehnt. Ein wirksamer Schutz mit einem Querriegelschloss wäre hier bei kleinen Kindern nicht angebracht. Wer Angst um sein Kind im Kinderzimmer hat, sollte eventuell ein Zahlenschloss in Betracht ziehen, wenn das Kind mindestens 5 Jahre alt ist und von der Größe auch das Schloss erreicht. Türsicherungen sollten im Idealfall vom Fachmann montiert werden.

Alternativ könnte ein Zusatzschloss an der Zimmertür helfen. Wichtig ist nur, dass innen kein Schlüssel steckt und sich das Kind damit selbst von innen einschließt. Eine weitere Maßnahme wäre eine einbruchhemmende Tür im Kinderzimmer. Diese sollte nach DIN EN 1627 und der Widerstandsklasse 2 geprüft sein.